AH - Chronik

Von einer „AH-Chronik“ zu sprechen ist sicher vermessen, da dem Autor der Zeilen verlässliche, niedergeschriebene Informationen nicht zur Verfügung stehen. So basiert vieles, was nachstehend berichtet wird, auf mündlichen und sicher unvollständigen Quellen.

Soweit bekannt, wurden bereits nach der Gründung des Vereins die ersten AH-Spiele ausgetragen. Es gab damals aber wenig Kontinuität und keine festen Termine.
Weiter ist nicht überliefert, ob und wie erfolgreich die Spieler dieser ersten AH-Generation waren.

Starken Auftrieb hatten die Alten Herren in den 1970-iger Jahren, als viele Spieler der erfolgreichen Kreisliga A- und Bezirksligajahre und Spieler der 2. Mannschaft in die AH überwechselten. In dieser Zeit wurde dann auch ein kontinuierlicher Spielbetrieb begründet. Für einige Jahre war wohl insbesondere Hermann-Josef Repper ein unermüdlicher Motor, der auch für die „Satzung“ der AH verantwortlich war. Die AH organisierten in dieser Zeit Veranstaltungen zu Sylvester und Neujahr und war für das traditionelle „Hexen“ im Haus Laach verantwortlich. Auf Hermann-Josef Repper folgte 1982 Theo Langen alsGeschäftsführer. Er setzte die Arbeit kontinuierlich fort und baute die
Aktivitäten (u .a. seit 1982 jährliches Pfingstturnier, seit 1985 alle 2 Jahre Fahrten nach Axams) weiter aus. Im Jahre 1987 übergab er den Posten des AH-Geschäftsführers an den inzwischen leider zu früh verstorbenen Theo Becker,da er die Nachfolge von Kurt Heimann im Vereinsvorstand übernommen hatte.
Weitere Vorsitzende und Geschäftsführer waren Willi Offermann, Josef Conrads, Hans-Josef Buse, Stephan Wassenberg und aktuell Sebastian Buzga sowie Karl-Heinz Brücken als 1.Vorsitzender. Darüber hinaus haben sich viele andere Personen in Positionen wie Kassierer, Spielführer usw. um die AH verdient gemacht.

In den 1970-iger und Anfang der 1980-iger Jahre wurden viele Spiele gegen Mannschaften aus dem Raum Mönchengladbach und Viersen durchgeführt und die „dritte Halbzeit“ hatte noch einen sehr hohen Stellenwert. Häufig war der Sieger des Fußballspieles dabei im Sangeswettbewerb unterlegen und es wurde eine Menge Liedgut nach Elfgen importiert und umgetextet. Viele kennen sicherlich Lieder wie der „Prinz von Rot-Weiss Elfgen“ oder „Ich war kaum 18 Jahre alt“, die bei verschiedenen Gelegenheiten auch heute noch angestimmt werden.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Vereins wurde 1982 erstmals das mittlerweile traditionelle AH-Turnier am Pfingstsamstag ausgetragen. Der erste Turniersieger ist leider nicht übermittelt. 1983 wurde vom Vereinsmitglied und Ratsherrn Peter Gies ein Wanderpokal gestiftet, der jährlich ausgespielt wird. Zunächst als Großfeldturnier, wird es seit 1994 als Kleinfeldturnier austragen, da es allen AH-Mannschaften immer schwerer fiel, genügend Spieler für ein Großfeldturnier zu motivieren. Seit 1987 ist das Turnier „Kurt Heimann“ gewidmet.

Das am Freitag vor Pfingsten ausgetragene Schützenturnier hatte seine erste Auflage 1994. Neben Schützen aus Elfgen nehmen an diesem Turnier immer wieder Schützen aus anderen Grevenbroicher Vereinen teil.

Bis 1992 waren die AH am Pfingstsonntag Mitorganisator von Jugendturnieren um den 1983 gestifteten „Manni Michel Pokal“ (Manni war ein 1982 in jungen Jahren tragisch verunglückter ehemaliger Spieler des Vereins). Wegen fehlender Teilnahme von auswärtigen Jugendmannschaften konnte dieses Turnier seit 1993 nicht mehr durchgeführt werden.

Die sportliche Blütezeit der AH ist etwa zwischen 1983 und 1995 festzumachen. In dieser Zeit gehörte die Mannschaft sicherlich zu den besten AH-Mannschaften im Kreis und sogar am Niederrhein. Es wurden nur ganz wenige Spiele verloren und viele Turniersiege auf dem Feld und in der Halle konnten in dieser Zeit erspielt werden. In der Halle waren es damals häufig mehr als 500 Zuschauer, die die Turniere verfolgten und attraktiven Hallenfußball erlebten.

Weitere Highlights in dieser Zeit waren Spiele gegen die Traditionsmannschaften von Borussia Mönchengladbach, Fortuna Düsseldorf oder auch Bayer Leverkusen mit vielen namhaften Ex-Bundesligaprofis. Diese Mannschaften kamen nur gegen einen finanziellen Anreiz nach Elfgen. Während die Spiele gegen Mönchengladbach und Düsseldorf knapp verloren wurden, konnte Leverkusen sogar besiegt werden. Dies wollten die Spieler nicht auf sich sitzen lassen und forderten Revanche ohne Geld zu erhalten. Diese Revanche wurde gewährt und nach sehr engem Spiel dann denkbar knapp verloren. Auch ein Spiel gegen eine WDR-Auswahl im Jahre 1983 (mit Ex-Nationalspieler und Ex-Bundestrainer Berti Vogts) war ein Höhepunkt in dieser Zeit. Die Erlöse aus dem Kartenverkauf wurden seinerzeit dem Kinderheim in Elsen zur Verfügung gestellt.

Zum Vereinsleben der AH gehören neben dem regelmäßigen Spielbetrieb (seit einigen Jahren finden die Spiele montags statt) und der Ausrichtung des Pfingstturniers, die Weihnachtsfeier und regelmäßige Ausflüge. Diese Ausflüge (im Rhythmus: ein Jahr Männer alleine, im nächsten Jahr Männer/Frauen gemeinsam) führten uns u. a. über Bad Hönningen, Norderney, Willingen und Wegscheid im Bayrischen Wald bis nach Axams in Tirol. Axams besuchten wir zwischen 1985 und 1999 insgesamt 6 mal mit tollen sportlichen und menschlichen Erlebnissen.

 

Aktuelle Ergebnisse
Alte Herren
1 : 1   E1-Jugend 2 : 4   
1.Senioren
6 : 1 
  F1-Jugend :
 
2.Senioren 1 : 4 
  F2-Jugend 7 : 6  
A-Jugend 9 : 0    Bambini 3 : 5 
 
D1-Jugend 5 : 3 
  Minibambini

:

 
D2-Jugend 1 : 5    U15-Juniorinnen 5 : 3  

Nächste Termine / Partie = Routenplaner

Besucher
Online:
2
Besucher heute:
43
Besucher gesamt:
203.126
Besucher pro Tag: Ø
80
Zählung seit:
 22.01.12